Der erste Radeltag: Von der Bregquelle nach Tuttlingen

 

Der heutige Morgen beginnt mit einem Hoppala: Wir haben vereinbart, dass wir zu Stef kommen, um zu frühstücken, doch die Haustür ist versperrt. Wir haben Stef ein Zimmer spendiert, damit er ausgeschlafen heimfahren kann. Den Schlüssel hat er im Zimmer, weder Telefon noch Internet schafft eine Verbindung. Rufen hört er nicht. Bevor wir es um sieben  Uhr Früh mit Hupen probieren, kommt gottlob ein Gast und lässt uns rein.

 

Dann machen wir uns auf die Suche nach der Bregquelle. Denn diese längste Donauquelle ist der offizielle Donauursprung. Die ist bei der Martinskapelle beim Kolmenhof auf 1078 m ü. M. Das geht mit dem Auto doch leichter. Der Besitzer des Kolmenhofs hat die Quelle gefasst und ein Becken mit einer Tafel gibt es auch. Eigentlich ist die gesamte Wiese hinter dem Hof der Quellhang.

 

Wir sortieren unseren Krempel und gehen mit Stefan zur Quelle. Er nimmt uns zwei Steine mit nach Hause, denn wer sagt, dass man immer nur von Bergen Steine mitbringen darf. Und er macht auch die Fotos vom Auftakt unserer Tour.

Dann kommt der schwerste Moment. Fest nehmen wir unseren Buben in den Arm, werden wir uns doch ein Jahr nicht wiedersehen. Fürchterlich!!!

Und dann ist er weg…

 

Wir gehen noch einmal ruhig zur Quelle, dann nehmen auch wir uns in den Arm. „Pass gut auf dich auf!“. Dann düsen wir los. Nein, eigentlich wackeln wir los. Denn das schwere Gepäck muss man erst mal gewöhnen. Bis Furtwangen geht es ganz flott bergab, dann nimmt uns der 38 km lange Bregtalweg auf, der nach Donueschingen führt. Es ist ein schöner Naturweg, der an der Breg entlang großteils eben und bergab führt. Nur zwei gröbere Steigungen bleiben uns nicht erspart, die uns ordentlich schnaufen lassen. Das letzte Stück ist dann asphaltiert und schon zu Mittag rollen wir in Donaueschingen ein, wo uns der erste Weg zum Beginn des Donauradweges führt. 

 

 

Der zweite führt zur Fake-Donauquelle. Da ja Brigach und Breg die Donau zuweg bringen, kann dieses Wasserl also nicht die Quelle sein.  Zumal der Zusammenfluss weiter unten liegt. Aber die Donaueschinger wollten halt auch ihre Quelle… Wir haben schon 400 hm verloren, bis zur Mündung sind es aber auch nur mehr 678 hm. Hm…

 

Auch den Donauzusammenfluss besuchen wir, und ab jetzt sind wir offiziell an der Donau unterwegs.

Donauzusammenfluss
Donauzusammenfluss

Bis zur Donauversickerung in Immendingen geht es jetzt unspektakulär voran. Leider ist die Versickerung nur das halbe Jahr zu sehen. Jetzt ist viel zu viel Wasser, aber man sieht die Strudel, wo das Wasser durch den porösen Jurakalk hineingezogen wird, um im 12 km entfernten Aachtopf wieder zum Vorschein zu kommen. Dafür sieht man jetzt, dass die Donau rückwärts fließt, durch die starke Sogwirkung der Strudel.

Nach 75 km beschließen wir, dass es für den ersten Tag genug ist und beschließen den Tag am Zeltplatz von Tuttlingen, wo das Zelten gratis ist, Duschen kostet 5 Euro für uns beide sooft wir wollen. Und ruht!

Leider haben wir hier kein Internet, deshalb könnt ihr diesen Artikel erst später lesen. Das wird leider noch oft so sein. Schaut einfach immer wieder mal rein. Wahrscheinlich werde ich auch die vorherigen Blogartikel immer wieder mal vervollständigen, wenn mir was einfällt, das ich vergessen habe, nochmals lesen lohnt also manchmal.

 

Leider hatte gestern das Internet eine derart grottige Geschwindigkeit, dass es noch nicht allzuviel Fotos gibt, sie werden nachgeliefert.


Wir freuen uns über eure Kommentare, Anregungen, Fragen...

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Werner und Monika (Freitag, 01 Juli 2016 08:22)

    Hallo ihr Beide!Jetzt habt ihr den ersten Schritt endlich überwunden und könnt euch voll und ganz auf eure Tour konzentrieren.Das sind jetzt schon beeindruckende Bilder und Infos von euch die wir gar nicht kennen(Donau läuft Retour?Hm,Hm).Wir freuen uns für Euch ganz besonders und warten auf neue Infos von Euch.Bis Bald lg.Werner u.Monika

  • #2

    Tom Hansmann (Freitag, 01 Juli 2016 13:19)

    Hey, seid Ihr also losgestartet:-) Alles Gute für Euch - enjoy yourselves!

  • #3

    Martin & Karin (Samstag, 02 Juli 2016 09:27)

    Hallo ihr Weltenbummler!
    Stefan ist wohlbehalten zu Hause angelangt, er war gestern mit Reinhard eine Runde spazieren. Wir wünschen euch eine gute Reise, tut euch nicht weh und passt auf euch auf!
    Liebe Grüße Martin, Karin und Kinder

  • #4

    Christa und Hans (Sonntag, 03 Juli 2016 09:32)

    Hallo ihr beiden,
    Wir wünschen euch alles gute auf eurer Reise, und standfeste Kocher, obwohl grünes ist immer gesund .....LG von Christa und Hans