Wieder in Bangkok

Die Luft in Bangkok ist zum Schneiden. Sozusagen stückig. Wir haben unsere Runde in Asien beendet und sind wieder in Bangkok. Von Battambang in Kambodscha haben wir den Bus genommen.

 

Lange Busfahrten sind für uns ja mittlerweile Routine. Diesmal wird die Fahrt durch die Grenzabfertigung unterbrochen. Da die Kambodschaner uns bei der Ausreise nicht für die Stempel zahlen lassen, wie es die Laoten tun, ist die Grenze in Minutenschnelle überquert. Auf thailändischer Seite zieht es sich, da die Hälfte der Beamten gerade auf Mittagspause ist. Als sie gesättigt wieder eintrudeln, geht es dann ratzfatz. Da sie unser Foto und die Fingerabdrücke schon haben, da wir ja nicht zum ersten Mal einreisen, haben wir schnell unser kostenloses einmonatiges Visum im Pass. Wenn wir da an andere Grenzen zurückdenke…

 

Nach der Grenze steigen wir von dem großen Bus in einen Minibus um. Über die Grenze hat uns die Busgesellschaft einen kostenlosen Guide mitgegeben, der uns von Schalter zu Schalter führt. Wie die Neckermänner😉

 

In Bangkok kommen wir in Ekkamai an, in der Nähe der Sky-Train Station. Ein Hostel haben wir gebucht, da wir gedacht hatten, viel später anzukommen. Zufällig liegt es ganz in der Nähe des Hotels, wo wir bei unserem ersten Aufenthalt waren.

 

Das Zimmer ist klein, aber gut ausgestattet. Die Nacht verläuft ruhig. Wir würden gerne verlängern, aber leider sind sie ausgebucht, so ziehen wir wieder ins uns bekannte Hotel um.

 

Am nächsten Morgen fahren wir ins Spital. Man soll ja alles einmal ausprobieren, so auch die eigene Reiseversicherung😉 Nein, im Ernst. Bei einem Sturz ist Karin auf die Hand gefallen, der das gar nicht gefallen hat. Schwellung und Schmerzen im Vorfeld einer 40-stündigen Flugreise sind keine gute Idee. Deshalb kontaktieren wir unsere sta-travel-Reiseversicherung. Und die kümmern sich toll: Sie vereinbaren einen Termin in einer Klinik, schicken die Kostenübernahmeerklärung, damit wir nichts bezahlen müssen, und dann fühlt sich Karin wie  eine Prinzessin. Ab der Anmeldung wie eine very VIP-behandelt zu werden, ist eine neue Erfahrung. Null Wartezeit, der Doktor sofort zu sprechen, Röntgen, der Befund sofort da, alle englischsprachig – sollte sich jemand in Bangkok nach einer Klinik sehnen, ist das Bangkok Hospital sehr zu empfehlen. Die Diagnose erleichtert: Nichts gebrochen, nur geprellt und gespreizt, der Weiterreise steht nichts im Wege. Im Geiste sah sich Karin schon im Gips über die Anden marschieren…Und es ist beruhigend, dass bei einem Schadensfall die Unterstützung durch die Versicherung wirklich super funktioniert.

 

Unendlich erleichtert, dass die Reise wie geplant weitergehen kann, machen wir uns an die Vorbereitungen für die lange Reise über den großen, großen Teich: Noch einmal günstig Kleidung kaufen und etliche Dinge erledigen steht auf dem Programm. Vielleicht noch ein wenig Sight-Seeing und am Montag geht’s los: Südamerika, wir kommen!


Wir freuen uns über eure Kommentare, Anregungen, Fragen...