Weich gelandet

Heimkommen ist schön: Den Sohn in den Arm nehmen, den man ein Jahr nicht gesehen hat. Und ihn nicht mehr so schnell loslassen! Wissen, dass nichts passiert ist. Sicher sein, dass es den Eltern gut geht... Sehen, dass das Haus noch steht... Heimkommen - und sich freuen. Wir sind wieder zuhause!!! Wir sind willkommen.

 

 

Aus dem Auto steigen, schauen... Unser Daheim - aber Moment: Das hatten wir anders in Erinnerung:

 

 

Ein Gipfelkreuz in der Ebene zeigt: Unsere Nachbarn und Freunde waren am Werk. Schön!!!! Wir sind weich gelandet! Da macht Heimkommen richtig Spaß!

 

 

Dass Mannerschnitten bei uns auf jeden Gipfel mitmüssen, ist anscheinend kein Geheimnis und dass wir einen - nein zwei - Klopfer haben, können wir jetzt auch nicht mehr abstreiten. Falls uns das Fernweh wieder packt, ist für Lektüre gesorgt und wenn wir nicht wissen, wie wir den Heimkehrschock verarbeiten sollen, steht der notwendige Ratgeber parat.

 

 

 

Fast alle Freunde und Nachbarn, die bei unserem Abschiedsfest da waren, haben sich zusammengetan, um uns willkommen zu heißen. Und wir brauchen nichts zu tun, außer zu erzählen. Und das tun wir auch wie aufgezogen. Jeder von uns könnte vermutlich drei Tage durchquasseln! Es gibt sooo viel zu berichten! Aber eigentlich interessiert uns ja auch, was daheim los war. Das alles ist in einem Tag gar nicht zu schaffen.

 

 

Auch hungern müssen wir nicht. Köstliche Mehlspeisen sorgen dafür, dass unser "Hungerödem" wieder problemlos als Wohlstandswamperl zu identifizieren ist. Und was hat wohl unser Grillmeister aufgelegt: Meerschweinchen, Reisratte oder Krokodil?

 

 

Wir freuen uns, alle gesund und wohlbehalten wiederzufinden und sind richtig froh, wieder daheim zu sein, auch wenn wir uns dieses letzte Jahr in aller Welt so wohl gefühlt haben. Wir werden wohl noch einige Zeit lang im Kopf halb daheim, halb noch unterwegs sein. Und diese herrliche Reise vergessen wir sowieso nie!!

 

Am nächsten Tag folgt das Wiedersehen mit den Eltern und wir können beruhigt sein, dass es auch ihnen gut geht. Gut is gangen, nix is gschehn...

 

Wir feiern die "Wiedervereinigung" und Stefans 20. Geburtstag mit Sachertorte und Vanillekipferl - denn letzte Weihnachten waren wir ja auf "Keksentzug". Wenn das so weitergeht, dann rollen wir auf unsere nächste Weltreise...

 

 

Und das ist erst der Anfang unseres "Wiedersehenreigens". Und so haben wir fast so etwas wie - wenn auch schönen - "Heimkehrstress". So vieles gibt es zu erzählen, so viele liebe Menschen, Freunde und den Rest der Familie wiederzusehen. Wie ihr ja bereits bemerkt habt, sind wir deshalb auch mit unserem Blog gehörig in Rückstand geraten. So vieles wollen wir euch noch erzählen: Wo es am schönsten war, was wir aus dieser Reise gelernt haben, usw. Auch Videos haben wir gedreht, die wir euch noch zeigen wollen: Vom Schwimmen im Devils Pool über die Elefanten im Hwange in Simbabwe bis zu Karin, die die Donaufähre steuern darf...

 

All das wird einige Zeit in Anspruch nehmen: Wir möchten euch deshalb über Newsletter informieren, wenn es wieder etwas Neues gibt: Wenn ihr uns einfach unten über den Button "Kontakt" eure E-Mail-Adresse mit dem Text "Newsletter" schickt, dann werdet ihr von uns eine Mail bekommen, wenn es einen neuen Blog-Artikel, oder Videos, ein Buch oder einen Termin für einen Reisevortrag gibt - denn der ist fest geplant.

 

Und jetzt zum Wichtigsten: Wir danken euch!!! Es war schön, dass ihr mit uns mitgereist seid, wir haben uns über jeden Kommentar gefreut und würden zu gerne wissen, wer ihr alle seid. Über eine Eintragung ins Gästebuch würden wir uns deshalb sehr freuen. Danke, dass ihr dabei wart, ich hoffe, ihr lest auch weiterhin noch mit und seid bei unserem Vortrag mit dabei - oder bei unserer nächsten Reise...


Wir freuen uns über eure Kommentare, Anregungen, Fragen...